Wochen(glück)-Rückblick 290315

Denise von Fräulein Ordnung fragt jedes Wochenende: Was hat Dich in dieser Woche glücklich gemacht? 

(Diese Woche pausiert Denise allerdings wegen der aktuellen Geschehnisse.) 

Ich möchte ihrem Aufruf folgen und auch 4 – 6 meiner liebsten Fotos aus der Woche zeigen und 1 – 2 Sätze dazu schreiben. Sie schreibt: „So können wir gemeinsam unser Glück, die schönen Momente und fröhlichen Stunden festhalten.“ 

Hier sind endlich mal wieder meine liebsten Momente für diese Woche: 

Der Frühling klopft an. Wir begrüßen ihn mit wildem Toben im Garten.

  

 

Ein Buntspecht besucht regelmäßig unsere Futterstelle. Ich habe noch nie zuvor einen so nah betrachten können. Und am Dienstag habe ich das scheue Tier auch endlich mal mit der Kamera festhalten können.

  

Zeit allein ist rar. Am Mittwoch könnte Ichbringe Waldspaziergang machen – nur der Hund und ich. 

  

Freitag habe ich mit den Kindern Muffins gebacken. Kuchen macht mich immer glücklich. 

 

Und was waren eure liebsten Momente der Woche? 

Danke. 

Für die vielen Anregungen, Kommentare, Bestärkungen, Denkanstöße, Komplimente, Kritiken, für das Lesen, Zuhören, wahrnehmen, für die Anteilnahme und für das da sein. 

Ich lerne so viel durch euch, die vielen Emails, Kommentare und Nachrichten bei Twitter. 

Das ist schön und eine echte Wohltat. 

Danke. 

Liebe A., 

gerade mache ich mir viele Gedanken über dich. Du hast es als Zwilling nicht leicht. 

Du bist ein feinfühliges, sensibles, zurückgenommenes Kind. Du teilst alles, was du bekommst, mit deiner Schwester. Wenn du gerade mit etwas beschäftigt bist, und deine Schwester es haben will, überlässt du ihr das Gewollte meist bereitwillig, nur selten ist es dir so wichtig, dass du versuchst, es zu verteidigen. Aber M. nimmt es sich trotzdem immer, außer du schaffst es, dich mitsamt dem Objekt der Begierde auf einen Arm zu retten. Du spielst oft allein. Deine Schwester ist immer und überall, sie drängelt sich vor und sucht immer die Nähe der Erwachsenen. Wenn wir Besuch haben, ist deine Schwester der Mittelpunkt. Wenn wir drei allein sind, ist es nicht möglich, mit dir allein zu puzzeln, ein Buch anzuschauen, zu malen, zu kuscheln. Deine Schwester mischt sich ein, will dabei sein oder Alles ganz an sich reißen. 

Es tut mir in der Seele weh, jedes Mal, wenn du dich aus solchen Situationen zurück ziehst. Ich glaube Enttäuschung auf deinem Gesicht lesen zu können. Ich versuche dir gerecht zu werden, dir Freiräume zu schaffen, aber es ist schwer. 

Manchmal weise ich Besuch darauf hin, dass du auch noch da bist. Du genießt es sehr, wenn dir dann Aufmerksamkeit zuteil wird, du blühst regelrecht auf. Aber oft bist du eben der Schatten deiner Schwester. Leise, angepasst, zurückgezogen. 

Am Meisten hat mir weh getan, als du deine Wünsche plötzlich nicht mehr formuliert hast, stattdessen hast du nur genickt und zu dir selbst gesagt: „Gleich.“ Mir ist das Herz gebrochen, weil mir da noch einmal ganz deutlich wurde, wie oft du warten musst. Es tut mir leid. 

Mein Schatz, 

Du bist wichtig. Es ist wichtig, was du willst. Es ist wichtig, dass du da bist. Ich gebe mein Bestes dir gerecht du werden und unser Umfeld dafür zu sensibilisieren. 

Du hast es nicht leicht neben deiner immer präsenten Schwester. 

Liebe A., 

Du bist ein wunderbarer kleiner Mensch. Ich liebe dich von Herzen. 

„Kaisergeburt, nicht Kaiserschnitt.“ (Geburtsbericht, schön)

„Kaisergeburt, nicht Kaiserschnitt.“ ist der Satz, den wir seit der Geburt unseres Kindes sehr häufig sagen. Und weil fast niemand diese Art der Geburt kennt und ich sie seit Erleben sehr wert schätze, sei in diesem Artikel kurz und knapp darauf eingegangen, wie es letztlich dazu kam.

Für werdende Eltern: dies ist kein Bericht über Schmerzen und Intensität und soll keine Angst vor der Geburt machen. Im Gegenteil. Kurz und wenig detailliert fasse ich zusammen, wie sich der Geburtsverlauf entgegen unserer Erwartungen und Wünsche entwickelte und schließlich damit endete, dass wir sagten und auch heute noch meinen: „Das war eine schöne Geburt.“

Gestartet im Geburtshaus ohne Schmerzmittel und mit der einfühlsamen Unterstützung unserer Hebamme, war der Gebärmuttermund innerhalb von 7 Stunden auf 8 cm geöffnet. 3-4 Stunden davon sass ich in der Wanne und genoss es regelrecht, von Wasser und Wärme umgeben zu sein. Da sich leider das Köpfchen des…

Ursprünglichen Post anzeigen 562 weitere Wörter