Von der Liebe, der Sehnsucht, der Überforderung und der Angst

Es ist eine harte Zeit gerade. Gestern wurde unser Hund operiert. Sie hat seit Wochen Probleme beim Laufen, unsere Tierärztin überwies uns deshalb in eine Tierklinik, 1 1/4 Std von hier. Dort wurde sie am Knie operiert, Ein Kreuzbandriss und ein gerissener Außenminiskus wurden repariert. Die Diagnostik der Klinik und der Eingriff gestern haben 2013€ gekostet. (Sie hatten mittags gesagt, wir sollen 1800€ bezahlen, wenn wir sie wieder abholen, dass es noch mehr wird hat uns natürlich keiner angekündigt. Da standen wir also mit dem Geld, das nicht reichte und mussten noch 203€ per Karte zahlen). Es folgen noch die Nachbehandlungskosten, die Physio und Co. Puh.

Das Geld tut uns weh, klar. Unsere Ersparnisse waren aufgebraucht wegen der Hausrenovierung, den IVF und der Anschaffungen für die Kinder. Ich verdiene gerade kein Geld (es ist gerade keine Option, dass ich wieder mehr arbeite, denn in dieser Zeit müsste der Wundermann die Kinderbetreuung übernehmen. Das macht schlicht keinen Sinn, denn der Windermann verdient sehr viel mehr als ich) und wir haben uns mühsam ein kleines Polster angespart. Was wir nun wieder los werden.

Wir lieben unseren kleinen Hund, er ist ein Familienmitglied. Es ist nur Geld, sie ist uns so viel wertvoller. Darüber müssen wir nicht diskutieren. Was mir Sorgen macht, ist eben alles, was daran hängt. Der Wundermann arbeitet schrecklich viel um uns zu finanzieren. Sechs Tage in der Woche, oft 12 Stunden. Es bleibt so wenig Zeit und er fehlt mir so. Er, als mein Mann. Der Papa außerdem. Und nicht zu vergessen die helfende Hand.

Es entgleitet mir gerade alles etwas. Der Wundermann, die Ehe, der Haushalt, ich. Ich versuche den Wundermann zu entlassen. Er braucht Zeit zur Regeneration, Kraft für seine Aufgabe, und das Gefühl uns nicht im Stich zu lassen. Wir sind da gerade in einem Hamsterrad, der Wundermann arbeitet und fehlt hier, ich muss das auffangen und bin damit gerade ziemlich überfordert. Die Versorgung des frisch operierten Hundes und der Kinder, die Putzfee, die sechs Wochen Urlaub hat und dem daraus resultierenden Chaos, in dem ich mich nicht wohlfühle, der Finanzen, das Gefühl, zu wenig Zeit zu haben. Für alles. Für die Kinder, den Mann, dem Hund und mich. Ich sehne mich danach, dass es leichter wird. Dass ich wieder unbeschwerter sein kann.

Ich wünsche mir, dass unsere Liebe uns durch diese Zeit trägt.

Advertisements

9 Kommentare zu “Von der Liebe, der Sehnsucht, der Überforderung und der Angst

  1. Drücke Dich einfach mal! Ich bin ja schon mit 1 Kind, meiner Teilzeit-Arbeit und nem Mann, der wegen Pendelns 14h am Tag ausser Haus ist, manchmal total überfordert. Und das ohne so zusätzliche Sorgen…

  2. Will Dich auch mal einfach in den Arm nehmen … und trösten .. mir hat einmal eine ältere Dame, die ich nicht kenne, auf der Straße gesagt: „Genießen Sie diese Zeit. Es ist so schnell vorbei und dann ist man wieder allein..“ Heute wenn es mir zuviel wird, wenn ich mich dabei erwische, das ich wie meine Mutter klinge, dann erinnere ich mich manchmal an diese Dame und versuche durchzuschnaufen, versuche die schönen Momente Oberhand gewinnen zu lassen. Ich bin mir nicht sicher, ob Dich das tröstet, aufmuntert? Aber ich hoffe … Liebe Grüße Silvia

  3. Ich drück Dich auch! Mir gehts ähnlich in umgekehrter Situation. Mein Mann passt auf das Kind auf und ich bin Vollzeit berufstätig im Schichtdienst. Geht leider nicht anders. Weil mein Mann auch einen Job mit Schichtdienst hat, somit eine Fremdbetreuung nicht möglich ware, keine Familienangehörigen in der Nähe wohnen und ich leider einfach mehr Geld als er verdiene.
    Wir haben keine Putzfrau, bin aber auch gerade am Überlegen, ob wir das ändern sollen. Mein Mann hilft schon im Haushalt, aber Grossputz machen wir meistens, wenn ich frei habe. Oft gibt es Wochen, wo ich nur 1 Tag frei habe und dann bin ich so erledigt und ausserdem möchte man ja auch mal mit dem Kind was machen….also der Haushalt muss dann mal ein paar Wochen warten….
    Tja, lange Rede kurzer Sinn. Ich hab das Gefühl, ich bin von Früh bis Spät nur am Arbeiten, zu wenig Schlaf, zu wenig Zeit für das Kind, zu wenig Zeit für alles. Fühle mich auch nicht wohl, wenn es schmutzig ist. Aber was kann ich machen. Ich brauch zwischendurch auch mal eine Stunde Entspannung, nur für mich- sonst geh ich ein.
    Ich verstehe Dich also gut, wenn auch die Situation eine andere ist.
    LG

  4. Liebe Wunderfrau,
    ich kann dich sehr gut verstehen…auch unsere Hundedame war vor kurzem krank und brauchte pflege. Das war als hätte ich Drillinge die den ganzen Tag betreut werden mussten.
    Manch einer würde sich bei dem Betrage die Hände über dem Kopf zusammenschlagen… aber ich kann das nachvollziehen… hätte ich unserer Hundedame noch irgendwie helfen können ich hätte alles Geld der Welt dafür bezahlt.
    Es ist keine leichte Zeit durch die du da musst… aber so blöd es klingt, auch die wird irgendwann vorbei gehen.
    Wir sind oft stärker als wir glauben, ich schicke dir ganz viel Kraft damit du diese Zeit über stehst.

    Liebe Grüße
    Lia

  5. Das wird sie bestimmt. Wenn man die kinderwunschzeit zusammen durchsteht dann schafft man den Rest auch. Ich kann deine Situation annähernd nachvollziehen. Als ich im KH lag und auch jetzt noch in der Zeit danach, in der ich fast nichts machen kann bleibt alles an meinem Mann hängen. Er arbeitet viel, wir haben wenig zeit zusammen. An den Zustand der Wohnung habe ich mich nicht gewöhnt, aber ich versuche tolerant gegenüber Unordnung zu sein und wenn manchmal das Putzen ausfällt. Was bleibt uns anderes übrig? Ich denke solche Situationen sind vorübergehend und wenn die Kinder größer werden gewöhnt man sich dran und kommt auch besser mit den Aufgabe zurecht.

  6. Ganz bestimmt wird sie das ihr habt schon so viel geschafft.
    Tja ich bin auch in der Angst mein Auto wäre im September endlich abbezahlt aber das Elterngeld endet dann ja auch und nun macht das Auto Theater :/ wie es weitergeht weiß man nie ein Puffer haben wir leider nicht

  7. Wenn Du magst, dann fühl Dich ganz arg gedrückt. Das ist alles viel, verdammt viel aber Du bist Dir dessen bewusst und nicht blind und genau dieses Sehen und Eure Liebe wird Euch durch die anstrengendste Zeit tragen.

  8. Puh, das ist wild. Und jetzt will ich auch gar keine Plattitüden dalassen wie, es wird schon usw., nur eine Paketen voller Kraft und Zuversicht. Es wird alles leichter, wenn sie älter werden, vllt hilft das bisschen Hoffnung? Liebe Grüße,
    Mara

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s