Liebster Blog

Jana vom Hebammenblog hat mir den „Liebster Blog – Award“ verliehen. Das ist der Anlass für diesen Artikel hier. Liebe Jana, ich habe mich darüber sehr gefreut und erfülle gern die dazugehörigen Verpflichtungen:

Den Fragenkatalog von Jana beantworten,
11 Blogs nennen, die ich für lesenswert halte, und die ich für den Award nominiere und meinerseits Fragen an die Bloggerinnen stellen.

Dann beginne ich mal mit Janas Fragen an mich:
Warum bloggst du? Gab es einen konkreten Anlass damit anzufangen?

2011, nach meiner 2ten Fehlgeburt, habe ich mich schrecklich einsam gefühlt. Alle um mich herum wurden einfach schwanger, nur ich wurde es nicht und brauchte medizinische Hilfe. Und trotz der nun endlich entstandenen Schwangerschaft musste ich mein Baby wieder gehen lassen. Dieser Schmerz brauchte ein Ventil, ich brauchte das Gefühl nicht allein damit zu sein und musste mir Luft machen. In der Bloggerwelt habe ich recht schnell Menschen gefunden, die ähnliches erlebt haben und das hat mir unglaublich gut getan.

Was ist deine Mission?

Mission? Mmmh. Ich glaube, ein konkretes Ziel verfolge ich nicht. Ich suche noch immer oft Rat in der Bloggergemeinde und ich hoffe auch, dass ich mit meinen Erfahrungen anderen ähnlich helfen kann, wie mir geholfen wurde.

Wenn du über Ereignisse in deiner Familie, oder sogar direkt über Verhaltensweisen deiner Kinder berichtest, wie stehst du zu dem Problem der „zur Schau-Stellung“ der Kinder (oder auch mal des Partners). Stellt das ein Problem für dich dar? Wo ziehst du die Grenze? Oder ist das gar kein Thema für dich?

Manche von euch wissen, dass ich im wahren Leben gar nicht Emma heiße. Ich versuche, mir im Netz eine gewisse Anonymität zu wahren. Auch schreibe ich die Namen meiner Kinder im Internet nicht aus, damit sie über die Suche nicht gefunden werden können. Fotos und Videos zeige ich nur im geschützten Bereich. So versuche ich, die Privatsphäre meiner Kinder zu wahren. Offen zur Schau stellen möchte ich sie nicht, denn sie können ja noch gar nicht entscheiden, ob sie das wollen.

Lesen deine Kinder was du schreibst? Was sagen sie dazu? Bei noch kleinen Kindern: Was meinst du, wie wird es einmal für sie sein, vielleicht Einiges über sich und dich aus dem Netz zu erfahren?

Zum Lesen sind sie natürlich noch zu klein. Ich hoffe, dass sie, wenn sie größer sind, verstehen und lesen, wie sehr sie gewünscht und geliebt sind und dass sie sich nicht schämen müssen, IVF-Kinder zu sein. Mein großer Wunsch ist es einfach, dass sie, wenn sie deswegen ausgegrenzt werden, daraus einfach noch mal Kraft ziehen können.

Hast du einen „Bildungsauftrag“, oder ist es eher ein Nebeneffekt für dich, dass sich Menschen an dir orientieren (falls sie das tun ;-))

Ich wünsche mir für die Zukunft, dass es kein schlimmer Makel mehr ist, wenn man medizinische Hilfe braucht, um Eltern sein zu dürfen. Vielleicht trägt mein Blog dazu bei, dass Menschen erkennen, dass es am Ende auch ganz normale, sehr herbei gesehnte Kinder sind.

(Wie) hat das Mutter-werden dein Leben verändert? Hättest du das vorher gedacht?

Es hat alles verändert. Mutter sein ist wunderschön, aber unweigerlich gehören auch viele Entbehrungen dazu. Man trägt rund um die Uhr Verantwortung für kleine Menschen, die mit Haut und Haar auf dich angewiesen sind. Das macht mir manchmal sogar ein bisschen Angst und ich passe noch besser auf mich auf, weil ich für sie dasein will/muss. Das Leben ist ein völlig anderes. Liebe definiert sich auch völlig neu, genauso wie Partnerschaft und Freundschaft.

Hattest du eine Idee davon, wie du als Mutter sein würdest und bist du dann so geworden? Oder hast du dich mit deinen Kindern völlig anders entwickelt?

Nein, ich hatte geglaubt, ich würde weiter einfach „Ich“ sein. Wie sehr ich mich verändert habe, habe ich erst auf der Arbeit gemerkt, wo ich zum ersten Mal seit langem nicht als Mutter wahrgenommen werde.

Welchen Stellenwert hat die Geburt deines Kindes (deiner Kinder) in deinem Leben?

Einen Großen, denn das hat einen anderen Menschen aus mir gemacht. Die Erfahrung, was ich leisten kann, trage ich tief in mir.

Wie hast du entbunden? Kaiserschnitt/Spontan

Ich habe spontan entbunden.

Wo hast du entbunden (Klinik, Geburtshaus, zu Hause)

Im Krankenhaus.

Mit wem hast du entbunden? Beleghebamme, Partner, Doula, Oma…)

Mit einer Beleghebamme und dem Wundermann.

Was ist dein bester Tip an werdende Eltern zum Thema Geburt?

Such dir eine Hebamme, der du vertraust und finde mit ihr deinen Weg zur Geburt. Denn egal wie und wo du entbinden möchtest, es ist nur deine Entscheidung und dein Weg. Mir hat unglaublich geholfen zu wissen, was ich will und auch zu wissen, was geschieht, wenn Komplikationen auftreten.

Wie empfindest du die politische Diskussion zur Hebammenproblematik? Bist du involviert? Was siehst du daran kritisch? Bist du davon “gesättigt” (es zieht sich ja hin)? Oder hast du Lösungsvorschläge?

Diese Diskussion macht mich unglaublich wütend und traurig. Wenn ich mir vorstelle, wie es mir ohne meine Hebamme gegangen wäre während meiner Schwangerschaft, Geburt und auch bis heute, macht mir das große Angst. Ich wäre sehr viel weniger selbstbestimmt gewesen und ich befürchte, es wäre eine schlimme Erfahrung geworden. Ich finde, dass die Problematik zu wenig Medienpräsens hat und dringend mehr Aufmerksamkeit braucht.

Wenn du Politikerin (oder besser Königin) wärst und du könntest ein Gesetz erlassen, in dem du etwas für Familien/Kinder in unserem Land tun könntest. Was würde das sein?

Leider ändern Gesetze nichts an unserer Gesellschaft, und ich glaube, das wäre sehr notwendig. Kleine Menschen sollten selbstverständlich dazu gehören und es Eltern nicht so schwer gemacht werden. Kinderfreundliches Deutschland. Das wünsche ich mir sehr.

Danke, Jana, für diese tollen Fragen. Nun zu meinen Nominierungen:

Der kleine Muc: Ich finde mich so oft wieder.

Liebe Mara von nochmehrzwillingsblog, auch du bist dabei. Ich liebe deine Geschichten!

Liebe Nadja, du, mit der Zunge in deinen Fingerspitzen, ich weiß, du machst bei so etwas nicht mit. Aber dieses Mal vielleicht doch? Du bist eine der Ersten, die mich auf meinem Weg begleitet hat, und auch ich durfte bei dir teilhaben. Danke!

Liebe relaxednomore, schon zum 2ten Mal darf ich mitfiebern. Auch du bekommst diesen Award von mir.

Liebe June, auch wir teilen so viel. Einmal ein Award für dich! 🙂

Liebe Septemberherz mit dieser großen Sehnsucht, die ich so gut nachempfinden kann. Du bist wunderbar!

Liebe Liákadha, weil du du bist.

Liebe Julia, du hast dein Herz am rechten Fleck. ❤

Liebe Julia, oder besser Pienznaeschen? Deine Geschichten über den kleinen Mann lese ich unglaublich gern. 🙂

Liebes Öhrchen, manchmal glaube ich, wir sind Schwestern im Geiste. 😉 Auch für dich einen Award!

Liebe Hummelchen, du bist eine beeindruckende Frau. Ich lese dich schrecklich gern und wünschte, du würdest ein bisschen näher wohnen.

Und einen letzten Award verleihe ich meinen Lesern. Ihr habt mir unglaublich viel gegeben und ich würde mich freuen, wenn die ein oder andere meine Fragen aufgreift und sich hier verlinkt. Wer ohne eigenen Blog ist, darf auch gern in der Kommentarfunktion oder per Mail antworten.

Soooo, nun zu meinen Fragen:

1. Warum bloggst du?

2. Welches Ereignis in deinem Leben würdest du als das Prägendste bezeichnen und warum?

3. Was ist dein größter Herzenswunsch?

4. Wie sieht ein normaler Sonntag in deinem Leben aus?

5. Wenn du jemandem einen Wunsch erfüllen könntest, wer wäre das und warum?

6. Verrate uns ein Geheimnis!

7. Du möchtest die Welt verändern! Was und warum? Oder: Warum nicht?

8. Welche Themen liest du am liebsten auf Blogs?

9. Wann hast du zum letzten Mal Tränen gelacht und worüber?

10. Teilst du alle Aspekte deines Lebens im Internet? Warum/ Warum nicht?

11. Welches Thema ist gerade in deinem Leben sehr präsent, was beschäftigt dich gerade? (Umzug, Liebe, Freundschaft, Job…?)

Ich freue mich, wenn ihr dabei seid und bin ganz gespannt auf eure Antworten!

Advertisements

8 Kommentare zu “Liebster Blog

  1. Liebe Emma,
    ich fühle mich sehr geehrt, nominiert zu sein :O) .
    Die Fragen habe ich gelesen und warte noch auf kreative Geistesblitze.
    Etwas erstaunt bin ich, dass du Angst hast, deine Kinder könnten aufgrund der Art ihrer Erzeugung ausgegrenzt werden. Ich bin mit diesen Themen nicht so sehr bewandert, daher verzeih meine naive Frage: Warum sollten sie das? Gibt es da abfällige Kommentare von anderen Müttern?
    Ganz liebe Grüße,
    Mara

    • Liebe Mara,

      oh, das ist für mich ein schwieriges Thema. Viele Leute kennen sich mit dem Thema schlicht nicht aus, sondern betrachten es als Hexenwerk. Manche Leute sind der Meinung, dass die Natur schon einen Grund habe und man es dann einfach lassen soll, statt medizinisch einzugreifen. Leider ist es zumindest hier, wo ich lebe, schwierig. Streng katholisch und spießbürgerlich. Schon jetzt wird hinter hervor gehaltener Hand gesagt: „Das sind die, bei denen es nicht geklappt hat.“ Uns wurden auch schon merkwürdige Fragen gestellt, die ziemlich verletzend waren. Ich glaube nicht, dass die Erwachsenen unsere Kinder deswegen ansprechen würden. Aber deren Kinder vielleicht aufgrund der Halbwahrheiten die sie zu Hause hören können? Ich weiß nicht was die Zukunft bringt, vielleicht verläuft es auch im Sande. Das wäre am Schönsten.

      LG, Emma

      • Das ist so schade und arg das ihr so etwas wirklich erleben müsst. Ich habe bisher nur positive Reaktionen erfahren und manch einer hat dann großes Interesse und möchte es ein weniger genau erfahren wie das so funktioniert etc. und ich dachte das heute künstliche Befruchtung so bekannt und verbreitet ist, das es nichts besonderes mehr ist. Schade, das es immer noch uninformierte Menschen gibt.

        Eigentlich wollte ich mich bedanken und Dir erzählen das ich jeden Mittwoch an Dich denke, wenn im Musikkurs „unsere“ beiden Zwillinge mit ihrer Mama dabei sind – ich staune dann immer wie toll sie das macht und verneige mich vor ihr und Dir 😉

  2. Pingback: Liebster Blog | Frollein Püppi-Lotta

  3. Pingback: Als ich einen Emma bekam. | Das zweite Kind sind Zwillinge

  4. Pingback: Liebster Blog | Projekt Storch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s