Abstillen. Der erste Zwischenstand

Meine Mädchen schlafen tief und fest, der Wundermann und der Opa bauen den Spielturm im Garten auf und ich dachte ich nutze die Zeit für ein kleines Update.

Seit 11 Tagen stille ich tagsüber nicht mehr. Die letzte Stillmahlzeit bekommen sie vor dem Aufstehen, die Nächste dann wieder beim zu Bett gehen. Und das läuft besser als ich dachte. A., der kleine Stilljunkie, der nicht ohne Stillen einschlafen konnte, hat die ersten drei Tage tagsüber nur in der Tragehilfe geschlafen oder eben gar nicht. Dann hat sie den Schnuller für sich entdeckt und seitdem wird zwei Minuten genuckelt, ausgespuckt, auf die Seite gedreht, die Nase in mich gegraben und zack: schläft. Toll! (Ja, ich gewöhne meiner fast einjährigen Tochter tatsächlich noch den Schnuller an-weil ICH keiner mehr sein will. Und da ich sie auch nicht weinen lassen will bis sie aufgibt, ist das die praktikabelste Lösung für uns. Steinigt mich doch… :p) Sie isst nun mit deutlich mehr Appetit und größere Mengen, sie möchte kein Fläschchen. Das finde ich toll. Und meine Milchproduktion hat sich auch schnell angepasst, seit 2 Tagen muss ich nicht mehr pumpen. Zuerst musste ich mittags (nur den schlimmsten Druck) abpumpen und nachmittags noch mal, die Zeiten habe ich immer weiter nach hinten geschoben und jetzt geht es ohne.

M. hatte überhaupt kein Problem mit der neuen Situation. Sie habe ich ja nur noch nach dem Mittagsschlaf gestillt, in den ersten Tagen bekam sie die abgepumpte Milch und nun trinkt sie ein angerührtes Fläschchen. Findet sie völlig okay.

Als nächsten Schritt zog M. vor zwei Tagen von der Bettmitte ins Beistellbett zu Papa. Dort stille ich sie dann noch zwei Mal, der Papa gab ein Fläschchen. Klappte auch gut, pausiert jedoch seit letzter Nacht, denn M. ist krank und daher wieder bei mir im Bett.

Ich bin frohen Mutes und glaube, dass es stimmt, was die Hebamme sagte: Wenn man keine Zweifel daran hat, klappt es auch. Ich werde weiter berichten.

Bis dahin wünsche ich euch ein tolles Osterfest!

Advertisements

3 Kommentare zu “Abstillen. Der erste Zwischenstand

  1. Klingt super!
    Ich denke auch das stimmt absolut was deine Hebamme sagt. Irgendwann ist der Punkt da, an dem man selbst nicht mehr möchte und dann klappt das. War bei uns auch so, erst als ich mir ganz sicher war gings und dann abstillen innerhalb von zwei Wochen.
    Drücke euch die Daumen, dass es weiterhin so gut läuft!

  2. Oh das klingt toll. Ach das mit dem Schnulli verrate mal 😉 wie hat Sie ihn genommen mein Kampfzwerg will nicht und ich weiss, dass Sie wenn Sie alle 2 Stunden kommt nicht Hunger hat sondern nuckeln will wirklich Hunger hat Sie erst Nachts um 3 aber nen Schnulli will Sie nicht. Wenn ich den gebe flippt Sie aus 😀

    • Liebe Nadja,
      Ich habe immer einen Schnuller zum Spielen in ihrer „Ausräumkiste“ gehabt. Sie wollte lange keinen Schnuller, war nur neugierig, wenn M. einen hatte. Dann hat sie damit gespielt und ausprobiert und irgendwann hat sie ihn benutzt. Vielleicht, weil sie eingesehen hat, dass das alles ist, was sie kriegen kann. Nachts nimmt sie ihn nach wie vor nicht.
      LG, Emma

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s